Die Tageslosung

Wir über uns

Die freie evangelische Gemeinschaft Bergstraße (FEGB) ist eine unabhängige Freikirche. Sie entstand in den 1980er Jahren aus einer Hauskreisarbeit.

In unserer Satzung ist die Zielsetzung unserer Gemeinschaft so formuliert:

Verbindliche Grundlage für Glauben und Leben im Verein als freie evangelische Gemeinschaft und damit als Gemeinde ist die Bibel, als das Wort Gottes. In Ihrer Gestalt und Ordnung richtet sich die Gemeinde nach dem Vorbild der im Neuen Testament beschriebenen Gemeinden. Danach hat die Gemeinde den Auftrag, Gott anzubeten, das Wort Gottes und das Evangelium zu verkündigen, Mitmenschen in missionarisch-diakonischer Verantwortung zu dienen und Gemeinschaft der Glaubenden zu pflegen.

Die FEGB ist Träger der öffentlichen Kindertagesstätte, „Schatzkiste“ (Tel: 06251 5826221), und wird als gemeinnütziger Verein im Vereinsregister geführt.

Unsere Gemeinschaft hat ihren Ursprung in der Mission Kwasizabantu (Südafrika www.kwasizabantu.com ) und zählt sich zu diesem internationalen Missionswerk. Mitte der 60er Jahre entstand das Glaubenswerk durch eine geistliche Erweckung im Zululand (Provinz Natal). Ihr Sitz ist in der bürgerlichen Ortschaft namens Kwasizabantu, daher auch der Name: “Mission Kwasizabantu”. Ursprung von KSB wiederum ist die evang.-lutherische Hermannsburger Mission, die seit ca. 150 Jahren Missionare aus der Lüneburger Heide nach Afrika entsendet.

Durch Vorträge und Evangelisationen in vielen Kirchen und Einrichtungen in Deutschland ist das Werk auch hierzulande seit über 40 Jahren bekannt. Mit der Zeit entstanden an verschiedenen Orten, in diversen europäischen Ländern wie Frankreich, Schweiz, Niederlande, Rumänien usw., Freundeskreise, so auch in Bensheim.

Gemeinsam werden unter anderem Hilfsprojekte (Landwirtschaft, Schulen, Waisenhäuser, Ausbildung, Konferenzen usw.) für christliche Gemeinden im südlichen Afrika sowie in Osteuropa organisiert und durchgeführt, wozu Werkmissionare für soziale, pädagogische und handwerkliche Tätigkeiten ausgesandt werden.

Wir möchten unserer Stadt und unserem Land zum Segen sein.